Eigentlich keine so schlechte Nachricht, denn in der Pandemiezeit mit Omikron oder vielleicht auch schon Zeta (obwohl nicht nur Epsilon oder Lambda bereits übersprungen wurden), eine Wahl abzuhalten, ist doch eher etwas lebensfremd in der heutigen Zeit.

Eine andere Frage ist natürlich, warum erst die kreisliche Kommunalaufsicht auf diesen Lapsus aufmerksam machen musste. Gibt´s einen Fachkräftemangel in der Stadtverwaltung oder waren Verantwortliche zum Kreis als Kontaktermittler oder Telefonist abgeordnet? Einen Vorteil hat die Absage natürlich noch, Sven Paul von der Wittenberger SPD kann sich weiter profilieren. Manchmal scheitert aber schon der Versuch.

Omikron ist unter dessen im Landkreis Wittenberg angekommen, wie die Mitteldeutsche Zeitung (MZ) am 22. Dezember berichtete. Ob sich allerdings, wie der Pressesprecher der Kreisverwaltung mitteilte, “ohne Panik” auf diese neue Variante vorbereitet wird, liest sich in den Zeilen der Kreisverwaltung etwas anders.  

Da wir die Panikmache von den Verantwortlichen bereits kennenlernen durften und auch die regionalen Zeitungen immer nur die Verlautbarungen der Kreisverwaltung auf ihr Papier gebracht haben, anstatt Regelungen zu hinterfragen, wie es sich eigentlich für die Presse gehört, erfolgen unsererseits nur zwei Beispiele. Wenn selbst BR24 (ein öffentlich-rechtliches Medium) eine Studie erwähnt, in denen von milden Krankheitsverläufen berichtet wird (obwohl das der werte Herr Drosten bereits auch schon vor einigen Monaten zu Corona meinte – ein Schelm, wer jetzt böses dabei denkt), sollte tunlichst Panikmache vermeiden!

Alarmismus ist weder in Deutschland noch in Europa angesagt! Ein Beispiel, wie es schon in unserem Nachbarland Österreich läuft, sieht man bei Elsa Mittmannsgruber bei AUF1.TV. Wenn Sie ähnliche Erfahrungen in Deutschland bzw. im Landkreis Wittenberg gemacht haben, sprechen Sie mit uns, schreiben Sie uns oder kommen Sie zum nächsten Spaziergang am Montag mit. Einer alleine kann es nicht schultern, gemeinsam mit den vielen Spaziergängern können wir es schaffen!

“Leisten wir einen zivilisierten, demokratischen, intelligenten und herzvollen Widerstand” – so Tim Krause letztens in Potsdam.