Auch wenn der MZ Artikel bereits vom 31. Dezember ist, dürfte es spätestens aufgrund der morgendlichen Ereignisse einen Tag später am Alten Rathaus von Wittenberg mit einem Großaufgebot von den Wehren aus Wittenberg, Abtsdorf, Teuchel, Labetz, Pratau (und wahrscheinlich noch weiteren) zu Diskussionen kommen.

Zum Glück handelte es sich nur um den Rauch der Heizungsanlage und nicht, wie einige vermutet hatten, um einen Schwelbrand. Danke an die Feuerwehr für das sehr schnelle Erscheinen, wobei sich andere Ordnungsbehörden eine Scheibe abschneiden können.

Thea Keller (FfF) hat bereits den Vorschlag gesetzt, Freiheiten nach und nach einzuschränken, um dem Bürger grünes Leben schmackhaft zu machen. Da dürfte es nicht weit liegen, das kommende Silvesterfeuerwerk in der Innenstadt zu verbieten.

Das neue Jahr beginnt also bereits mit Vorstößen zur Beschränkung und wird mit Verboten und Löschungen der Meinung (https://afd-wittenberg.de/2019/12/31/mein-kurzer-ausflug-in-die-welt-von-facebook/) auch nicht enden. Denn die zum Teil schon bestehende Narrenfreiheit von linken Weltverbesserern im Lande wird nicht nur zu weiteren Materialschäden führen (siehe abgebrannte Fahrzeuge in Leipzig und Dresden bzw. entglaste Abgeordnetenbüros), sondern man wird zukünftig Beschädigungen an Leib und Seele in Kauf zu nehmen haben. Glauben Sie nicht?

Ja, die zwanziger Jahre mögen beginnen. Die 33er Jahre sind bereits auf dem Weg, teilweise stehen wir schon mittendrin…

https://www.mz-web.de/wittenberg/silvester–debatte-um-feuerwerk-in-wittenberg-33676580?originalReferrer=https://de-de.facebook.com/