Unser Kommentar zur Pressemitteilung von Finanzminister Schröder vom 6.2.2018:

Er fordert eine deutlich höhere Beteiligung des Bundes an den Kosten für die Versorgung der minderjährigen Flüchtlinge (UMA). Da macht es sich der Minister aber leicht. Wenn er mal anfangen würde zu denken, dann käme er auf ein ganz anderes Ergebnis. Nämlich der AfD-Forderung eine Altersüberprüfung bei allen sog. UMA durchzuführen. Auf diese Weise können voraussichtlich mehr als die Hälfte der jetzt anfallenden Kosten von ca. 60 Mio. Euro gespart werden.

Dieses Geld, welches vom Steuerzahler kommt, wird großzügig für Menschen ausgegeben, die eigentlich schon längst wieder die Heimreise antreten müßten. Und an anderen Stellen, nämlich bei der eigenen Bevölkerung wird gespart. Dort muß man mit erhöhten Kitabeiträgen klarkommen, mit Schulschließungen leben, weiterhin spart man an einer kostenfreien Verpflegung unserer Kinder. (Diese Liste ließe sich nahezu endlos fortsetzen).

Herr Finanzminister: Setzen!! 6!!